Donnerstag, 22. November 2018

Verstecken spielen...

Unser Hessi James ist immer noch im Panik-Modus. Habe eben versucht, ihn aus dem aktuellen Versteck im Büro raus zu bekommen, aber ich wollte mir keine Blessuren holen.

Jetzt bin ich dabei, alle weiteren Versteckmöglichkeiten zu stopfen, so dass er nur noch den Rückzugsraum im Ankleidezimmer hat, wo man ihn besser greifen kann.

Bisher kann ich leider nicht sicher sagen, ob er nun gefressen und getrunken hat. Vermutlich war er auch noch nicht auf dem Kistchen.

Es wird darauf hinauslaufen, dass wir ihn morgen zum Tierarzt bringen, um ihn von Grund auf untersuchen zu lassen. Vielleicht gibt es ja etwas für ihn, damit er mit der Situation besser klarkommt.

Wenn er sich nur versteckt, wird er aus der Nummer nämlich nicht rauskommen. Und wir sind Verfechter der Open-Door-Politik; wir sperren keine Katzen ein, auch wenn sich die Integration als noch so schwierig erweist.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen